weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Gartenplanung von weltdesgartens
Gartentrends 2014
Gartenmessen 2014
Traumgärten
Die besten Gärten
Gestaltungsideen
Spaliere & Rankhilfen für Fassaden
Naturstein-Pflaster für den Garten
Einen Gartenweg gestalten
Holzzäune für den Garten
Der Familiengarten
Der Kakteengarten
Der Naturgarten
Der Nutzgarten
Der Senkgarten
Der Topfgarten
Der Vorgarten
Begrünte Eingänge
Dachbegrünung
Gestaltung nach Ihren Ideen
Senken & Hügel im Garten
Der neuzeitliche Gartenkult
Wegebau - modern oder antik
Hochbeete für Kräuter und Gemüse
Die Kräuterspirale
Die Gartenwerkstatt: Pflanztöpfe selbst gestalten
Raumteiler: Mauern, Zäune, Hecken
Kleine Gärten optimal nutzen
Die Kunst der Gartengestaltung


Natursteinpflaster für den Garten


Natursteinpflaster wirkt edel und zeitlos. Bereits vor 6000 Jahren sind Pflasterflächen in Mesopotamien belegt. Und auch heute noch findet Naturstein bei den meisten Bauvorhaben mit  hohen Gestaltungsansprüchen Zuspruch bei Bauherren und Planern. Formen, Farben und Kombinationsmöglichkeiten scheinen heute unbegrenzt und bieten für jeden Garten die passende Gestaltungslösung.


Regionaler Bezug


Von altersher griff man auf die vorhandenen Gesteinsressourcen der Umgebung zurück. Sandstein, Granit, Kalkstein und Basaltsteine wurden aus naheliegenden Steinbrüchen gewonnen und zu handgroßen Pflastersteinen verarbeitet.
Dort, wo es keine Steine in ausreichender Zahl gab, entwickelte sich die Nutzung von Klinkern und Ziegeln für die Befestigung der Oberflächen.

Wer heute die alten Städte und Dörfer Europas besucht, sieht meist an jeder Stelle den regionalen Bezug der Baustoffe. Architektur verbindet sich so mit der Landschaft, die sie umgibt und formt ein individuelles Bild einer Region. So findet sich der helle, freundliche Sandstein in Frankreich, der dunkle Schiefer in der Eifel, der grau-blaue Basalt im Vogelsberg oder die Ziegelarchitektur in Norddeutschland.

Oberstes quadratisches Foto: Typisches Mosaik-Pflaster aus dem Berliner Raum. Foto darunter: Großstein-Pflaster aus Granit mit breiter Rasenfuge, ebenfalls Berlin.




Naturstein im Vergleich zu Betonstein


Pflastersteine aus Naturstein verlieren mit der Zeit nichts von ihrem natürlichen Charme und edlen Charakter. Reine Betonsteinflächen hingegen altern rasch und können unansehnlich werden. Das positive Erscheinungsbild von Naturstein ändert sich auch nach Jahrhunderten nicht. Lediglich die Oberfläche wird ganz langsam geglättet, was bei älteren Pflastersteinen bei Nässe rutschig werden kann. Neue Pflastersteine sind aber meist bruchrauh und ausreichend rutschsicher für die kommenden Jahrzehnte.


Kombination Naturstein und Betonstein


Naturstein lässt sich hervorragend mit Beton- und Klinkersteinen kombinieren. Hierin ergeben sich unzählige Variationmöglichkeiten, die das Zeitgemäße des Baustoffs Beton und die zeitlose Eleganz des Natursteins in sich vereinen. So lassen sich im Raster verlegte Betonsteine mit Pflastersteinen rahmen.


Kombination Naturstein und Klinker


Klinkersteine und Naturstein-Pflaster lassen sich ebenfalls gut kombinieren. Gerade im Norddeutschen Raum entsteht ein modernes Erscheinungsbild mit traditionellen Gestaltungs-Wurzeln. Dieses Beispiel stammt aus Malmö, Südschweden. Als Naturstein wurde hier Basalt verwendet.


Patchwork aus verschiedenen Natursteinen


Naturstein gibt es in vielen Farben und Formen. Wer das Bunte liebt, kann ein lebendiges Patchwork aus Pflastersteinen unterschiedlicher Herkunft zusammenstellen.


Muster


Dem Wunsch nach Mustern und Formen sind beim Pflastern kaum Grenzen gesetzt. Ob historisch oder modern, grafische Elemente in den Pflasterflächen machen einen Ort unverwechselbar.


Pflaster-Schablonen


Einfache Schablonen sorgen für den richtigen Schwung. Hier bleibt die Form nicht dem Zufall und der Handfertigkeit des Ausführenden überlassen. Aus einem Stück Holz lässt sich schnell eine Schablone mit der gewünschten Kurve sägen.


Wellenmuster


Ein klassisches Pflastermotiv ist die Wellenform. Die oben erwähnte Pflaster-Schablone sorgt für ein perfektes Fugenbild. Dieses elegante Beispiel stammt aus der slowenischen Hauptstadt.


Gartenwege aus Pflastersteinen


Pflastersteine können sich jeder Biegung und jedem Hindernis anpassen. Ein Gartenweg aus Natursteinen verzahnt sich gut mit den umliegenden Flächen. Im nebenstehenden Foto wächst der Rasen romantisch in die Wegfläche hinein.


Stellplätze für das Auto


Wer es geordneter mag, der entscheidet sich für einen klaren Abschluss der Pflaster-Ränder.
Das Beispiel überzeugt mit einem niedrigen Anteil versiegelter Fläche. Großstein-Pflaster hält der Belastung von Fahrspuren stand.


Schmaler Gartenweg


Auch schmale Gartenwege lassen sich in der Kombination Naturstein mit Betonstein realisieren.


Schmale Wege im Kräutergarten


Im Kräutergarten lassen sich Pflanzfelder mittels Pflastersteinen abtrennen, die gleichzeitig schmale Wege darstellen. Zwei Reihen Großstein-Pflaster genügen hierfür.


Moderne Flächengestaltung


Das letzte Beispiel zeigt wieder eine Kombination Naturstein-Pflaster mit Betonsteinen. In abwechselnden Reihen gelegt, ergibt sich ein zeitgemäßes Fugenbild.