weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Verschönern Sie Ihr Heim mit einem Wintergarten
Gartenzaunpflege leicht gemacht
Gartenhaus bauen - Die 5 größten Fehler beim Gartenhausbau
Sieben kreative Ideen zur Gartenhauseinrichtung und Nutzung
Die eigene Heimwerker-Werkstatt für perfekte Ergebnisse
Gabionenzäune – die perfekte Verbindung von Natur und Metall
Gewächshaus selber bauen
Zaun aus Holz oder Alu – Die Vor- und Nachteile
Blühende Großstadt
Gartenhaus aus Holz
Rechtliche Bestimmungen beim Gartenhaus beachten
Gartenlaube & Pavillon
Viktorianische Gewächshäuser
Terrassenüberdachung
Gartenbox - Platz auf der Terrasse
Überwinterungshilfe für Pflanzen
Carport aus Holz
Kinderspielgeräte
Metallzäune
Holz-Zäune
Sichtschutzzäune aus Holz
Wellness im Garten
Grüne Wände schaffen

Gabionenzäune – die perfekte Verbindung von Natur und Metall

 

Gabionenzäune für den privaten Garten sind ein relativ neuer Trend. Ursprünglich kamen sie bei Hochwasser oder in Gebirgen zum Einsatz – dort dienten sie als Schutz, um Hänge vor losem Geröll zu sichern. Der Zaun hält Gesteinsbrocken zurück und dadurch bildet sich ein mit Steinen gefüllter Zaun – viele Gartenbesitzer haben dieses Prinzip für sich entdeckt. Heute gibt es verschiedenste Formen der Drahtgeflechte und auch der Art der Füllung sind keine Grenzen gesetzt.

 

Arten der Zäune
Bei den Zäunen unterscheidet man zwischen Gabionensystemen und Gabionensäulen. Die Systeme bestehen aus Pfählen und zwei parallel verlaufenden Matten – von weitem unterschieden sie sich kaum von regulären Metallzäunen. Der Raum zwischen beiden Zaunelementen lässt sich auffüllen, so kommt der typische Gabionencharakter zum Tragen. Wer seinem Zaun den Charakter einer mittelalterlichen Mauer geben möchte, der greift besser auf die Säulensysteme zurück. Die einzelnen Elemente sind in unterschiedlichen Größen und Höhen erhältlich, somit lassen sich spannende Variationen kreieren. Der Nachteil solcher Säulen ist, dass sie mehr Platz einnehmen und auch mehr Füllmaterial benötigt wird. Auf welche Weisen sich das Grundgerüst arrangieren lässt, kann man bei A1-Zaundiscount.de unter der Kategorie „Gabionen“ sehen. Das Metallnetz solcher Zäune muss übrigens nicht hellgrau sein, sondern kann in nahezu jeder Farbe gestaltet werden.

 

Arten der Füllung
Als Standard-Füllung haben sich Steine etabliert. Meist handelt es sich um eher grobe Steine, die nicht durch das Gitter fallen können und so eine stabile Füllung gewährleisten. Hellgraue Steine sieht man am häufigsten, aber auch weiße, schwarze oder rote Farben kommen vor. Es empfiehlt sich dringend, die Gabionenmauer optisch abwechslungsreich zu gestalten. Ansonsten droht die einfarbige Mauer einen wuchtigen Charakter zu bekommen. Eine sehr exklusive Variante stellt das Auffüllen mit Glasbrocken dar. Sie sind in unterschiedlichen Farben erhältlich, zum Beispiel in Türkis. Entweder lassen sich mit ihnen farbige Akzente im Zusammenspiel mit Natursteinen setzen oder die gesamte Füllung erfolgt mit Glasbrocken – ein echter Hingucker. Ein großer Vorteil von Gabionenmauern ist der effektive Lärmschutz. Vor allem Lavasteine mindern den Schall um mindestens 25 Dezibel. Auf diese Weise ist man vor Blicken und vor Lärm geschützt.