weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Verschönern Sie Ihr Heim mit einem Wintergarten
Gartenzaunpflege leicht gemacht
Gartenhaus bauen - Die 5 größten Fehler beim Gartenhausbau
Sieben kreative Ideen zur Gartenhauseinrichtung und Nutzung
Die eigene Heimwerker-Werkstatt für perfekte Ergebnisse
Gabionenzäune – die perfekte Verbindung von Natur und Metall
Gewächshaus selber bauen
Garage selber bauen – einige Tipps zur Planung
Zaun aus Holz oder Alu – Die Vor- und Nachteile
Blühende Großstadt
Gartenhaus aus Holz
Rechtliche Bestimmungen beim Gartenhaus beachten
Gartenlaube & Pavillon
Viktorianische Gewächshäuser
Terrassenüberdachung
Gartenbox - Platz auf der Terrasse
Überwinterungshilfe für Pflanzen
Carport aus Holz
Kinderspielgeräte
Metallzäune
Holz-Zäune
Sichtschutzzäune aus Holz
Wellness im Garten
Grüne Wände schaffen

Gewächshaus selber bauen

Tipps für Heimwerker


Ein eigener Garten zum Anbau von Obst und Gemüse, Salat und mehr ist eine feine Sache. Aber nicht alles gedeiht im feucht-kühlen deutschen Klima optimal - ein Gewächshaus schafft hier Abhilfe. Die im Handel erhältlichen Gewächshäuser unterscheiden sich hinsichtlich Preis und Material stark voneinander. Wir nennen die Vor- und Nachteile der jeweiligen Bauweise.

 

Glas, Kunststoff oder Folie? Alles hat Vor- und Nachteile

Ein Gewächshaus aus Glas ist ein wirklicher Hingucker im heimischen Garten. Es braucht aber auch Pflege: Glas ist anfällig, was Regen und Unwetter angeht, Insekten hinterlassen ihre Spuren, es muss schlicht regelmäßig gereinigt werden. Hinsichtlich der Montage ist es nicht ganz einfach, denn die Glasplatten sind groß und schwer.

Eine zweite Person wird wenigstens benötigt, auch wenn fertig gekaufte Häuser eine gute Montageanleitung beiliegen haben. Gewächshäuser aus Glas sind in der Regel deutlich teurer als solche aus Kunststoff. Sie sind aber hinsichtlich des innen herrschenden Klimas perfekt für die Pflanzenzucht.

 

Kunststoff in allen Preisklassen

Pflanzhäuser aus Kunststoff sind generell nicht so pflegeintensiv wie die aus Glas. Die lichtdurchlässigen Platten sind oft blickdicht, so dass etwas Schmutz nicht sofort auffällt - außerdem hängt sich nicht so viel daran fest wie an Glas. Regelmäßige Reinigung ist nötig, aber nicht so oft wie bei einem Pflanzhaus aus Glas. Kunststoffhäuser sind leichter, sie brauchen weniger Bodenfestigkeit, sind dadurch vielleicht auch stabiler (abhängig vom Untergrund) und nicht so anfällig für Unwetter.

Trotzdem braucht man auch beim Aufbau eines Gewächshauses aus Kunststoff zwei Personen, denn die verwendeten Platten sind recht groß und können nicht von einer Person gehandhabt werden. Preislich gibt es eine ganz große Bandbreite: Abhängig von Größe und Design, Stabilität und Rahmenmaterial können Kunststoffhäuser genauso teuer wie Glashäuser sein, aber auch so günstig wie Folienhäuser, heißt es bei Gartenhelden.de.

 

Folie: Flexibel und kostengünstig, aber nicht winterfest

Ein Gewächshaus aus Folie muss nicht zwangsläufig billig sein, es muss auch nicht billig aussehen. Folienhäuser sind generell nicht so kostenintensiv wie die anderen Varianten, und sie lassen sich wirklich überall aufstellen. Ein Folienhaus kann meistens von einer Person alleine aufgebaut werden, es findet auf dem Balkon ebenso Platz wie im Garten (und im kleinsten Vorgarten), und Mini-Folientunnel passen sogar auf eine breite Fensterbank.

Besonders haltbar sind Gewächshäuser aus Folie allerdings nicht, denn die Sonneneinstrahlung macht das Material spröde, Regen und Unwetter greifen es an. Für wenige Sommer reicht ein solches Haus aus, aber es muss eben irgendwann ersetzt werden. Im Gegensatz zu Häusern aus Glas und Kunststoff bietet das Folienhaus auch keinen Frostschutz - die Pflanzen können darin nicht überwintern, denn beheizt werden kann das Haus nicht.

 

Ganz individuell und flexibel auf die Bedürfnisse zuschneiden

Bedacht werden sollte bei der Planung nicht nur die zukünftige Bepflanzung des Hauses, sondern auch, wie viel Platz zur Verfügung steht, ob das Haus ganzjährig genutzt werden soll, wie viele Jahre lang es benötigt wird, wie viel Zeit für die Pflege aufgewendet werden soll und kann. Letztendlich ist auch das Gewicht nicht unerheblich: Wie viel kann der Untergrund tragen, ohne abzusacken? Gerade bei der Nutzung auf dem Balkon können sich Schwierigkeiten ergeben.