weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Schnitt von Hecken und Sträuchern
Auch für Hobbygärtner ist Arbeitsschutz wichtig
Gartenpflege im Winter
Streitpunkt Garten: Organischer Dünger oder Kunstdünger
Frühlingserwachen - wenn der Garten zum Freiluftwohnzimmer wird
Baumbeschnitt mit schweren Geräten – auch für den Hobbygärtner von Nutzen
Die besten Angebote für Maschinen und Motorentechnik
Singvögel im Garten
Guerilla-Gardening mit Saatbomben
Die wichtigsten Gartenhelfer
Gartengestaltung – Visualisierung und Umsetzung
Kehrmaschinen für Wege & Terrasse
Natürlicher Sichtschutz für den Garten
Wohin mit dem Herbstlaub
Rasen richtig bewässern
Gartenbank lackieren
Blumenpflege zur Urlaubszeit
Hochdruckreiniger für Garten & Terrasse
Tipps für die Rasenmäherpflege
Kübelpflanzen überwintern
Praktisch und einfach: Gartenpflanzen online bestellen
Rasenreparatur: Von vermoosten Flächen zu saftigem Grün
Naturgemäß Gärtnern
Insektenhotels
Algenfreier Teichgenuss
Gartenmöbel richtig pflegen
Terrassendielen verlegen
Gartenhaus-Fundament setzen
Hochbeet selber bauen
Kaminholz lagern
Gartenpflege im Jahr 2016
Garten auf den Urlaub vorbereiten
Gartenpflege: Tipps & Tricks

Die wichtigsten Gartenhelfer

Damit die Gartenarbeit zum Spaziergang wird

 

Die Gartensaison ist bereits eröffnet und um die notwendige Gartenarbeit zu erleichtern, gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen „Gartenhelfern“. Dabei gehören wohl zu den wichtigsten Geräten der Rasenmäher und der Gartenhäcksler. Diese gibt es in unzähligen Ausstattungen mit den unterschiedlichsten Funktionen, sodass sich viele Hobbygärtner die Frage stellen, welche Funktionen wirklich sinnvoll und welche dagegen sinnlos sind. Hierüber gibt der nachfolgende Beitrag Aufschluss.

 

Der Rasenmäher – das wohl wichtigste Utensil unter den Gartenhelfern

Wer einen Rasenmäher kaufen möchte, der wird in Fachgeschäften und bei Internethändlern regelrecht mit zig Angeboten überfahren, und wer hier den Überblick bewahren möchte, der sollte sich unbedingt eine Liste anfertigen, die die gewünschten Anforderungen an das Gerät beinhaltet.

Bei der Auswahl des Rasenmähers spielt natürlich die Beschaffenheit und Größe des Rasens eine bedeutende Rolle. Beispielsweise sind Benzinrasenmäher für Flächen bis zu 200 Quadratmeter überdimensioniert. Der Einsatz von Handspindel-, Akku- oder Elektromähern ist hier eher sinnvoll. Benzinrasenmäher eignen sich vor allem für große Flächen bis 700 Quadratmeter.

In Bezug auf die Ausstattung eines Rasenmähers gibt es einige sinnvolle und auch einige sinnlose Funktionen:

 

Funktion

Erklärung

Sinnvoll oder sinnlos?

Schnittbreite

Bei der Auswahl der Schnittbreite kommt es auf die Beschaffenheit und die Größe der Rasenfläche an. Hier gilt: Je offener die Fläche, desto größer kann die Schnittbreite sein. Bei verwinkelten Flächen wird eine schmale Schnittbreite benötigt.

sinnvoll

Fangkorb

Ein Mulchmäher sollte grundsätzlich mit einem Fangkorb ausgestattet sein. Dabei sollte der Fangkorb so dimensioniert sein, dass er auch gut zu tragen ist. Darüber hinaus sollte eine komfortable und einfache Ver- und Entriegelung vorhanden sein.

sinnvoll

Fahrwerkserhöhung

Die Schnitttiefe ändert sich vielleicht einmal, höchstens zweimal im Jahr, weshalb eine Fahrwerkserhöhung nicht unbedingt notwendig ist.

sinnlos

Sicherheitsschalter

Ein Rasenmäher sollte grundsätzlich über einen entsprechenden Sicherheitsschalter verfügen.

sinnvoll

Tempomat

Einige Modelle verfügen über einen Tempomat, um eine konstante Geschwindigkeit zu halten.

sinnlos

Becherhalter

Viele Rasenmäher sind mit einem zusätzlichen Becherhalter ausgestattet. Ob dies sinnvoll oder eher sinnlos ist, muss individuell entschieden werden.

sinnlos


Der Aufwand für die Pflege und Wartung des Rasenmähers sollte beim Kauf auch berücksichtigt werden. Dabei sind in der Regel Benzinrasenmäher wesentlich wartungs- und pflegeintensiver als Elektromäher. Zudem wird bei einem Benzinrasenmäher einmal im Jahr eine Inspektion mit Ölwechsel fällig, was nicht nur aufwendig, sondern auch mit Kosten verbunden ist.

Tipp: Umfangreiche Informationen sowie eine Kaufberatung gibt es zum Beispiel auf tippscout.de.

 

Der Gartenhäcksler – wertvoller Humus für den Garten

Kaum ein Gartenbesitzer kommt um einen Gartenhäcksler herum, denn dieser übernimmt wichtige und vielfältige Aufgaben bei der Gartenarbeit. So macht das Gerät (z. B. von www.denqbar.com) aus großen Haufen von Gartenabfällen das allerbeste Ausgangsmaterial für den Komposthaufen oder das Mulchen. Doch beim Kauf eines solchen Gerätes sollte auf einiges geachtet werden.

Ein wichtiges Kaufkriterium bei einem Gartenhäcksler stellt das Material dar, das zerkleinert werden soll. Zwar denken viele an sperrige Äste, aber nur wenige bedenken, dass es auch um weiche Materialien geht. Wird die falsche Wahl beim Kauf getroffen, wird der Frust groß, wenn das Gerät verstopft ist. Grundsätzlich sollte beim Kauf eines Häckslers auf folgendes geachtet werden:

In der Regel werden die meisten Geräte im Bereich von unter 3.000 Watt angeboten, die für Aststärken zwischen ca. 30 und 35 Millimeter gut geeignet sind. Wesentlich mehr Leistung bringt ein Gerät mit einem 380-V-Anschluss. Hier können Aststärken bis zu 80 Millimeter gehäckselt werden. Starke Häcksler werden mit einem Diesel- oder Benzinmotor angetrieben. Je stärker der Motor, desto höher sind auch die Aststärken, die verarbeitet werden können.

 

Eine weitere wichtige Frage ist, ob ein Messer- oder Walzenhäcksler sinnvoll ist. Dabei verrottet das Häckselgut eines Walzenhäckslers wesentlich schneller, weshalb dieses Gerät sehr gut für die Kompostierung geeignet ist. Als Mulchmaterial eignet sich hingegen eher das Gut aus dem Messerhäcksler. Darüber hinaus besitzt der Walzenhäcksler den Vorteil, dass dieser sehr viel leiser arbeitet. Vorteilhaft beim Messerhäcksler ist, dass dieser größere Astdicken schafft.

Wichtig ist auch, dass das Gerät über einen entsprechenden Fangsack verfügt, sodass das Häckselgut gut aufgefangen werden kann. Am besten ist es, wenn der Häcksler eine stabile Plastikbox beinhaltet. Weniger empfehlenswert sind Häcksler, die keine Auffangeinrichtung besitzen.

Tipp: Umfangreiche Informationen zum Thema Gartenhäcksler gibt es zum Beispiel im Blog von denqbar.