weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Schnitt von Hecken und Sträuchern
Gartenpflege im Winter
Streitpunkt Garten: Organischer Dünger oder Kunstdünger
Frühlingserwachen - wenn der Garten zum Freiluftwohnzimmer wird
Baumbeschnitt mit schweren Geräten – auch für den Hobbygärtner von Nutzen
Die besten Angebote für Maschinen und Motorentechnik
Singvögel im Garten
Guerilla-Gardening mit Saatbomben
Die wichtigsten Gartenhelfer
Gartengestaltung – Visualisierung und Umsetzung
Kehrmaschinen für Wege & Terrasse
Natürlicher Sichtschutz für den Garten
Wohin mit dem Herbstlaub
Rasen richtig bewässern
Gartenbank lackieren
Blumenpflege zur Urlaubszeit
Hochdruckreiniger für Garten & Terrasse
Tipps für die Rasenmäherpflege
Kübelpflanzen überwintern
Praktisch und einfach: Gartenpflanzen online bestellen
Rasenreparatur: Von vermoosten Flächen zu saftigem Grün
Naturgemäß Gärtnern
Insektenhotels
Algenfreier Teichgenuss
Gartenmöbel richtig pflegen
Terrassendielen verlegen
Gartenhaus-Fundament setzen
Hochbeet selber bauen
Kaminholz lagern
Gartenpflege im Jahr 2016
Garten auf den Urlaub vorbereiten
Gartenpflege: Tipps & Tricks

Gut durch den Winter

 

Kurze Tage, fallende Blätter, erster Frost - der Winter kommt. Weil das Gras bei kühlen Temperaturen eine Wachstumspause einlegt, geht damit auch die Rasenpflege-Saison zu Ende. Nun muss der Rasenmäher winterfest gemacht werden. Der Fachmann weiß, was zu beachten ist.

 
Einmal ziehen und er läuft: Wer will, dass der Rasenmäher im Frühjahr problemlos anspringt, sollte sich nach dem letzten Mähen im Herbst die Zeit nehmen, sein Gerät winterfest zu machen. Das kann der Besitzer ganz einfach selbst erledigen oder Serviceangebote des Fachhandels in Anspruch nehmen. "Als Erstes muss der Tank des Rasenmähers vollständig geleert werden", sagt Florian Schletterer vom Gartengerätehersteller Viking. "Denn die Zündfähigkeit des Treibstoffs nimmt über den Winter ab. Da sind Probleme beim Anlassen im Frühjahr vorprogrammiert." Dazu den Rasenmäher so lange im Leerlauf betreiben, bis der Motor von selbst ausgeht. Idealerweise kontrolliert der Gärtner bei dieser Gelegenheit auch gleich den Ölstand und füllt gegebenenfalls nach. Wichtig ist es, das empfohlene Markenöl zu nutzen, denn seine Zusammensetzung ist ideal auf das Gerät abgestimmt. Bei einem Ölwechsel, der hin und wieder nötig ist, hilft der Fachhändler.

 

Gründlich und vorsichtig reinigen

 

"Grasreste im Gehäuse des Rasenmähers lassen sich vor der Winterpause mit einem Holz- oder Kunststoffspatel leicht entfernen", erklärt Schletterer. Er rät, den Rasenmäher dazu nach hinten zu kippen und auf dem Bedienholm abzulegen. "Das sichert einen festen Stand und die Zündkerze ragt nach oben." Würde man ihn hingegen auf die Seite legen, könnte Öl in Luftfilter und Auspuff gelangen. Hobbygärtner, die Bürste und Wasserschlauch bei der Reinigung bevorzugen, sollten Vorsicht walten lassen: Das Wasser darf nicht mit zu hohem Druck auf Lager, Dichtungen oder Motorteile treffen, da diese sonst beschädigt werden könnten.

 

Messercheck und Lagerplatz

 

Vor der Winterpause ist es ratsam, das Mähmesser zu überprüfen. Weist es Risse oder Kerben auf, ist ein neues fällig. Ansonsten sollte es zumindest geschliffen und ausgewuchtet werden. Generell ist ein neuer Schliff alle 25 Mähstunden fällig. Es empfiehlt sich, Austausch und Schliff dem Fachmann zu überlassen. Nach der Wartung geht es für den Rasenmäher ins Winterlager. Das Gerät sollte in Normalposition und gut abgedeckt überwintern. Ideal ist ein staubfreier, trockener und für Kinder unzugänglicher Raum. Rasenmäher mit Starterbatterie müssen frostfrei untergebracht werden. (djd/pt)

 

 

Wer seinen Rasenmäher vor dem Winterschlaf vom Fachhändler reinigen und technisch überprüfen lässt, startet im Frühjahr problemlos in die neue Mähsaison.

 

 

Fotos:

djd/Viking