weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
home   >   Materialien im Garten   >   Holz >
Historische Baustoffe
RAU-WOOD - der ökologische Kunststoff
Holz
Hevea Terrassendielen
Holzschutz
Holz-Terrassen
Holz-Terrassen pflegen
Bambus
Naturstein
Metall


Holz - ein vielseitig verwendbares Material

 

Wie kein anderes Material ist Holz als natürlicher, ja sogar im eigenen Garten nachwachsender Rohstoff. Ob als Bodenbelag für Terrassen und Stege, Bauholz für Pergolen, Gartenhäuser oder Zäune, als Möbelholz oder Beeteinfassung – Holz bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten.
Holz wird haptisch als ansprechend empfunden und auch an kühlen Sommertage scheint es aufgrund seiner schlechten Wärmeleitfähigkeit warm zu sein. Seine weiche Oberflächenstruktur macht es zum idealen
Material für Stühle und Bänke.

 

Jedes Holz ist individuell anders

 

Warum Holz als Material für den Garten so beliebt ist, ist schnell erklärt. Das Material ist natürlich und passt dadurch bestens in eine Umgebung mit Gehölzen, Stauden und Architektur. Der unterschiedliche Charakter der verschiedenen Holzarten entsteht neben Verarbeitung und Verwendung vor allem durch Maserung und Porigkeit. Durch seine Fähigkeit, auf Witterungsunterschiede flexibel zu reagieren, wirkt es lebendig. Je nach Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Sonneneinstrahlung sieht es immer unterschiedlich aus. Holz heizt sich schnell auf und ist selbst nach kühlen Nächten oder an den ersten Schönwettertagen des Jahres angenehm warm. Gleichzeitig machen seine natürlichen Eigenschaften es sehr elastisch und damit extrem frostbeständig.

 

Holz ist vielseitig einsetzbar

 

Genau wie Sie Ihr Haus mit geschmackvollen Materialien ausstatten, lassen sich mit Holz gemütliche Gartenbereiche gestalten. Als natürlich-organisches Material unterstützt es den wohnlichen Charakter von Terrassen, Sonnendecks und Wegen. Als besonderer Clou lassen sich Holzfußböden im Innenbereich als Bodenbeläge im Außenbereich fortsetzen. So schafft eine Holzterrasse direkt am Haus einen sanften Übergang von drinnen nach draußen. Neu – und vor allem bei Liebhabern schnörkellosen Understatements beliebt – wirkt es zusammen mit Edelstahl. Möbel, Sichtschutzelemente oder Zäune aus dieser Kombination sind zeitlos modern. Nicht jede Holzart eignet sich aber für jede Verwendung. Je nachdem ob es mit oder ohne direkten Bodenkontakt verbaut wird, ob es am oder sogar im Wasser stehen soll, ist die Auswahl der passenden Holzart eine entscheidende Frage.

  

Heimisches Holz besitzt höchste Qualität

 

In den vergangenen Jahren haben tropische Hölzer wie Wenge, Teak, Meranti, Bangkirai oder Bongossi verstärkt Einzug in den Garten gehalten. Diese Hölzer sind aufgrund ihrer charakteristischen Struktur sehr dauerhaft und eignen sich daher gut für den Einsatz im Außenbereich.
Allerdings hat die hohe Nachfrage nach Tropenhölzern zu einer großflächigen Abholzung der Tropenwälder geführt. Bei der Verwendung von Tropenholz sollte daher darauf geachtet werden, dass die Hölzer aus
nachhaltiger Forstwirtschaft stammen und unter umwelt- und sozialverträglichen Bedingungen gewonnen wurden. Eine gute Orientierung bietet das Prüfzertifikat der Forest Stewardship Council (FSC). Die Diskussion um die Nutzung von Tropenhölzern hat dazu geführt, dass sich Gartengestalter und Gartenbesitzer heute wieder stärker heimischen Hölzern zuwenden. Mit Hilfe von konstruktivem Holzschutz, chemischem Holzschutz oder Holzmodifizierungsverfahren wird die Haltbarkeit dieser Hölzer deutlich erhöht und so die Nutzbarkeit auch im Außenbereich erweitert. Besonders wichtig ist dies in Bereichen, in denen das Holz fortwährend der Feuchtigkeit ausgesetzt ist, so beispielsweise am Rande von Teichanlagen oder im direktem Kontakt mit dem Erdreich.

 

Beständigkeit der Hölzer im Freien

 

Nicht jedes Holz eignet sich also für die Verwendung im Freien, weshalb zurzeit noch viele tropische Hölzer wie Bangkirai oder im Möbelbereich Teak genutzt werden. Durch neue Technologien wie die Behandlung mit heißer Luft (Thermoholz) oder einer »Öl-Hitze-Behandlung« (OHT-Holz) sind aber selbst heimische Hölzer wie Fichte und Lärche immer besser für die Verwendung im Außenbereich geeignet. Neueste Entwicklungen werden es sogar möglich machen, dass Furnierhölzer so haltbar gemacht werden, dass sie im Garten verwendet werden können. Moderne Designermöbel sind dann auch für den Außenbereich denkbar.

 
 

Genauer informiert

Heimische Hölzer

Viele heimische Hölzer haben sich seit Jahrhunderten im Außenbereich bewährt. Zu den heimischen Hölzern, die auch ohne chemischen Holzschutz oder Holzmodifikation einsetzbar sind, zählt das Holz der Eiche. Auch das Holz der Lärche ist aufgrund des hohen Harzgehaltes sehr haltbar und als Bauholz für Zäune und Pergolen gut geeignet.

 

Konstruktiver Holzschutz

Der natürliche Verwitterungsprozess von Hölzern kann dadurch aufgehalten werden, dass die Befeuchtung des Holzes verhindert wird. Des Weiteren werden Kernhölzer langsamer abgebaut als Hölzer aus dem Randbereich
des Stammes.

 

Holzmodifikation

Durch moderne Verfahren können heimischen Hölzer wie bespielsweise die Rot-Buche gegen feuchtigkeits- bedingte Zersetzungsprozesse unempfindlich gemacht werden (z.B. Thermoholz, acetyliertes Holz, Öl-Hitze-vergütetes Holz).

 

nächstes Material 

 

 

aus: GartenEden 01/09

 

Partner der Seite

 

 

Gärtner von Eden eG
Kaiserswerther Straße 113
40880 Ratingen


Tel: 02102 / 551390


www.gaertner-von-eden.com

info@gaertner-von-eden.de

 

 

 

 DOWNLOAD
Diese Reportage können Sie hier als PDF-Dokument downloaden.

 

 

 

 

 

 

Immer im Einsatz - Holz eignet sich für praktisch jeden Einsatz im Garten. Neue Inspirationen, Produkt- empfehlungen und konkrete Ideen gibt’s wie immer vom Fachmann.

Zäune können aus grob gespaltenem Holz, verbunden durch Draht bis hin zu kunstvoll geschnitzten Zäunen in aufwändigen Formen gebaut werden – Hauptsache, er passt zum Stil Ihres Hauses.

Pavillons und Gerätehäuser gibt es in unterschiedlichen Stilen – von ländlich-romantisch bis architektonischmodern. Von vielen Anbietern werden Bausätze angeboten, um Statik und Aufbau kümmert sich der Fachmann.

Spielgeräte
sollen vor allem eins sein: sicher. Holz ist stabil, robust und lässt sich vielfältig gestalten. Die meisten Spielgeräte sind aus Fichen-, Douglasien- oder Kiefernholz. Wichtig ist, dass das Holz mit umweltfreundlichem, chromfreiem Holzschutzmittel kesseldruckimprägniert ist.

Als Saunahäuser eignen sich Blockbohlenhäuser aus dem Holz der finnischen Polarfichte. Das Holz speichert und filtert die heiße Luft besonders gut.