weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
home   >   Pflanzenwelt   >   Mit Pflanzen gestalten   >   Pflanzzeit Herbst >
Pflanzenporträts
Mit Pflanzen gestalten
Artenvielfalt im Garten
Lebensraum für Vögel
Pflanzen für die kalte Jahreszeit
Duftende Pflanzen
Exotische Pflanzen
Pflanzen aus China
Der Frühling mit Zwiebelblumen
Faszination Bäume
Formgehölze
XXL-Pflanzen
Riesenstauden
Bodendecker
Blattschmuck
SOMMER-TRAMS
Gräser im Garten
Heilkräuter
Frühblüher im Garten
Pflegeleichte Pflanzen
Immergrüne Pflanzen
Pflanzzeit Herbst
Die Pflanzzeit für Frühlingsblüher hat begonnen
Typgerechte Pflanzenverwendung
Das Pflanzenjahr im Garten
Pflanzen-Spezial: Bauernhortensie - 'Endless Summer'
Wissenswertes über Pflanzen
Tomatensetzlinge selber ziehen

Schon jetzt ans nächste Frühjahr denken

 

Der Herbst ist die beste Jahreszeit um Stauden, Sträucher und Bäume zu pflanzen.

 

Hobbygärtner sollten schon jetzt ans nächste Frühjahr denken und noch im Herbst Neu- oder Umpflanzungen vornehmen. Zwar macht es mehr Spaß, im Frühling, wenn die ersten Sonnenstrahlen herauskommen, mit den Gartenarbeiten zu beginnen, doch aus gärtnerischer Sicht ist der Herbst der bessere Zeitpunkt, zu pflanzen. „Obstgehölze, Bäume, Sträucher oder Stauden, die jetzt gesetzt werden, bilden noch vor dem Winter am neuen Standort frische Wurzeln.

 

So erschließt sich den Pflanzen ein größeres Bodenvolumen, aus dem sie im Frühjahr Wasser und Nährstoffe aufnehmen können. Der Austrieb im Frühling ist dann entsprechend kräftig und stark. Außerdem können die Wurzeln, werden die Pflanzen jetzt gepflanzt, noch die letzte im Boden gespeicherte Sonnenwärme nutzen und gehen gestärkt in den Winter“, erklärt Michael Korte vom Erdenspezialist Floragard. Ein durchlässiger, humusreicher Standort liefert dabei die idealen Wachstumsvoraussetzungen, denn der Boden muss in der Lage sein, Wasser und Nährstoffe zu speichern und bedarfsgerecht wieder an die Pflanzen abzugeben. Nur selten sind diese Voraussetzungen jedoch im heimischen Garten von Natur aus gegeben. Daher empfiehlt der Experte, den Boden mit humusreicher Floragard Gartenpflanzerde anzureichern. Ihre hochwertige Torfqualität gibt der Erde eine ausgezeichnete Wasserhaltekraft und erleichtert so insbesondere in den Sommermonaten die Wasserversorgung der Pflanzen.

 

Durch den fein abgesiebten Grünschnittkompost besitzt die Floragard Gartenpflanzerde einen hohen Anteil organischer Substanzen, die den Boden beleben, eine optimale Wasseraufnahme ermöglichen und eine sehr gute Nährstoffversorgung der Pflanze sicherstellen. Die Kombination aus Startdünger und Stickstoff-Langzeitdünger versorgt die Pflanzen schließlich lang anhaltend mit allen notwendigen Nährstoffen. Die Floragard Gartenpflanzerde ist dabei sowohl für schwere Lehmböden als auch für leichte Sandböden geeignet und schafft in beiden Fällen ideale Voraussetzungen für ein kräftiges Wachstum. „Alle Haupt- und Spurennährstoffe für die erste Wurzelbildung sind enthalten“ verdeutlicht Michael Korte. Mehr Informationen unter www.floragard.de.

 

  

  

 

zur Startseite


Verwandte Themen:

 Pflanzenportraits

 Mit Pflanzen gestalten

 Typgerechte Pflanzenverwendung

 Gartengestaltung

 Möbel und Accessoires

 Terrasse & Balkon

 Gartenhaus, Zaun & Co.

 Wasser im Garten

 Licht im Garten

 Reiseziele Gartenkunst

 Service - Verandtaltungen, Gartenliteratur, Tipps & Co.