weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
home   >   Pflanzenwelt   >   Pflanzenporträts   >   Stockrosen >
Pflanzenporträts
Gehölzkollektion 'noble & STRONG'
Rhododendron Kollektion Gristeder Neuheiten
Ratgeber für Hortensien
Bauernhortensie - 'Endless Summer'
Bitterorangen
Echinacea, der Scheinsonnenhut
Efeu
Elfenblumen
Erdbeeren
Geranium 'Rozanne'
Hortensien
Kartoffelrosen
Orchideen
Perlkörbchen
Perückenstrauch
Pfingstrosen
Silberstrauch
Sonnenhut
Stachys
Stockrosen
Tulpen
Schwertlilie
Vogelkirsche
Wilder Wein
Wolfsmilch
Mit Pflanzen gestalten
Das Pflanzenjahr im Garten
Pflanzen-Spezial: Bauernhortensie - 'Endless Summer'
Wissenswertes über Pflanzen
Tomatensetzlinge selber ziehen

Stockrosen


Die Stockrose ist im Deutschen unter vielen Namen bekannt: Bauerneibisch, Gartenmalve, Herbstrose, Roseneibisch, Stockmalve oder Winterrose. Der lateinische Name Alcea rosea verweist auf die heilenden Eigenschaften. (Alcea = heilen und rosea = rosenrot). Dabei variiert ihre Blütenfarbe von weiß über rosa bis zum dunklen Rot.

Standort

Die Pflanze die horstig und buschig, aber aufrecht wachsend bis zu 2,5 Meter Höhe erreicht und etwa 50 cm breit wird, blüht von Juli bis September. Sie benötigt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Er sollte nährstoffreich und ausreichend feucht sein. Der Pflanzabstand sollte 60 cm betragen, falls sie nicht gleich als Gruppe eng nebeneinander gepflanzt werden.

Pflanze des Bauerngartens

Ihr aufrechter Wuchs fordert einen vor starkem Wind geschützten Standort. Im Freistand benötigen sie Stützhilfen. Aus diesem Grund wird die Stockrose vor allem an Zäunen und Hauswänden gepflanzt. Damit verbinden sie eindrucksvoll Architektonisches mit Gärtnerischem. Aus den Bauerngärten ist die Stockrose kaum wegzudenken, wo sie wächst erinnert sie an Bauerngärten wie keine andere Pflanze.

Bienen- und Hummelweide

Die Pflanze ist eine ausgesprochene Bienenweide und Lieblingspflanze von Hummeln. Während der Blüte erscheinen sie somit ausgesprochen lebhaft. Nach der Blüte sollten die Blütenstände abgeschnitten werden, um die Lebensdauer zu erhöhen. Lässt man die Samen zur Entwicklung kommen, säen sie sich leicht aus. Ansonsten säht man sie entweder, wie die Natur vorgibt, gleich in den Boden oder wartet bis ins nächste Frühjahr. Bei Trockenheit neigen die Stockrosen zu Rostpilzen. Sie sollten dann entsorgt werden. Eine ausreichende Wasserversorgung im Sommer sorgt für erheblich mehr Resistenz. Als Schnittblumen eignen sie sich sehr gut und überraschen durch ihre Größe.

 

  

  

 

 

 

  

 

zur Startseite


Verwandte Themen:

 Pflanzenportraits

 Mit Pflanzen gestalten

 Typgerechte Pflanzenverwendung

 Gartengestaltung

 Möbel und Accessoires

 Terrasse & Balkon

 Gartenhaus, Zaun & Co.

 Wasser im Garten

 Licht im Garten

 Reiseziele Gartenkunst

 Service - Verandtaltungen, Gartenliteratur, Tipps & Co.