weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Dekorativ: die roten Beeren der Vogelkirsche
Im Herbst färbt sich das Laubkleid  der Vogelkirsche in wunderschöne gold-rote Farbtöne.
Malerische Herbstimpressionen - Voglekirschenallee in Herbstfärbung
home   >   Pflanzenwelt   >   Pflanzenporträts   >   Vogelkirsche >
Pflanzenporträts
Gehölzkollektion 'noble & STRONG'
Rhododendron Kollektion Gristeder Neuheiten
Ratgeber für Hortensien
Bauernhortensie - 'Endless Summer'
Bitterorangen
Echinacea, der Scheinsonnenhut
Efeu
Elfenblumen
Erdbeeren
Geranium 'Rozanne'
Hortensien
Kartoffelrosen
Orchideen
Perlkörbchen
Perückenstrauch
Pfingstrosen
Silberstrauch
Sonnenhut
Stachys
Stockrosen
Tulpen
Schwertlilie
Vogelkirsche
Wilder Wein
Wolfsmilch
Mit Pflanzen gestalten
Das Pflanzenjahr im Garten
Pflanzen-Spezial: Bauernhortensie - 'Endless Summer'
Wissenswertes über Pflanzen
Tomatensetzlinge selber ziehen

Die Vogelkirsche - der Baum des Jahres 2010


Ein Blütenmeer im Frühjahr, leuchtende Früchte im Sommer, warme Blattfarben im Herbst: Die Vogelkirsche ist einer der schönsten Bäume, die unsere Landschaft prägen. Und zwar schon sehr lange: Seit mehr als 10.000 Jahren ist die Vogelkirsche, botanisch Prunus avium, in Mitteleuropa heimisch und wird ihre Frucht als Nahrung genutzt. Dies lässt sich anhand von Kirschkernen nachweisen, die zum Beispiel am Nordrand der Alpen gefunden wurden und sich auf die Steinzeit datieren lassen. Schon früh wurde die Kirsche zudem kultiviert – bereits im vierten Jahrhundert vor Christus – so etwa am Südufer des Schwarzen Meeres. Von dort gelangten die ersten Kulturkirschen nach Rom, von wo aus sie sich schnell fast überall in Europa verbreiteten. Rund 62.000 Tonnen der süßen Früchte wurden 2009 geerntet – nicht gezählt die Mengen, die in Privatgärten reifen.


Üppiges Blütenmeer in Weiß

Noch bevor sich das Laub zeigt, öffnet die Vogelkirsche meist im April ihre Blüten: Die über und über mit einer hauchzarten Blütenwolke bedeckte Krone ist weithin sichtbar und wirkt leicht und ätherisch, leuchtet sie doch strahlend weiß durch die ansonsten um diese Jahreszeit noch kahlen Baumbestände. Rund eine Million Blüten wurden schon auf einem einzigen Baum gezählt! Vor allem in Japan gilt die weiße Pracht als Vorbote des Frühlings und wird im „Hanami“ (Kirschblütenfest) mit der ganzen Familie, mit Freunden oder Kollegen gefeiert. Auch mancherorts in Deutschland sind der Schönheit der Kirschblüte Feste gewidmet. Je nach Wetter blüht die Vogelkirsche nur eine Woche – dies macht das Blütenmeer ebenfalls zu etwas Besonderem. Wenn keine Spätfröste seine fragilen Blüten bedroht, sammelt der Kirschbaum in den folgenden Wochen Kraft, um seine Früchte zu entwickeln. Süßkirschen werden vor allem in Baden-Württemberg angebaut, wo das Klima gemäßigt ist. Weitere Anbaugebiete sind Rheinland-Pfalz, Sachsen, Thüringen, Niedersachsen und Bayern.

 

Im Herbst färbt sich das Laubkleid  der Vogelkirsche in wunderschöne gold-rote Farbtöne.

 

 

Malerische Herbstimpressionen -
Voglekirschenallee in Herbstfärbung

Saftiges Rot - die Süßkirsche

Insgesamt werden in Deutschland auf 5.430 Hektar Süßkirschen erzeugt. Ab Juli ist es dann soweit: die reifen Früchte können geerntet werden. Die rot-schwärzlichen Früchtchen der wilden Vogel-Kirsche sind kugelig und etwas mehr als erbsengroß. Sie wachsen an langen Stielen und schmecken bittersüß. Das macht sie bei Vögeln beliebt, die im Gegenzug dafür die Verbreitung des wilden Gehölzes übernehmen. Der Kirschkernbeißer – ebenfalls ein Vogel – tut diesen Gefallen nicht, bevorzugt er doch vor allem das harte Innere der Frucht. Bei den Süßkirschen gibt es Hunderte von Sorten, die zu unterschiedlichen Zeiten im Sommer blühen. Zwischen den frühen und den späten Sorten liegen etwa acht Wochen! Man unterscheidet zwischen den weichfleischigen, saftigen Herzkirschen (Prunus avium subsp. juliana) und den knackigen Knorpelkirschen (Prunus avium subsp. duracina). Herzkirschen haben eine besonders dunkle Farbe, während Knorpelkirschen eher rötlich-gelb ausreifen. Als wichtigste Zutat der Schwarzwälder Kirschtorte oder der Roten Grütze sind beide geeignet! Oder aber man nascht sie direkt vom Baum. Die Früchte sind jedoch nicht nur lecker, sondern darüber hinaus auch gesund: Kirschen enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe wie Kalium und Eisen und sind dabei fast kalorienfrei. 100 Gramm Kirschen haben nicht einmal 60 Kilokalorien.

 

Dekorativ und lecker: Die roten Beeren der Süßkirsche

Goldbraun glänzendes Gehölz

Wenn die Tage kürzer werden und die letzte Kirsche längst geerntet ist, beginnen sich die Blätter des Kirschbaums zu verfärben: eindrucksvoll leuchten sie in warmen Goldtönen, rot und orange. Sogar im Winter ist das Gehölz noch reizvoll: Die Rinde kann eine charakteristische dunkelrot oder graubraun glänzende Oberfläche entwickeln und ringelt sich wie bei der Birke waagerecht vom Stamm. Die am Boden liegenden Kirschkerne dienen Dachsen und Mäusen als Wintervorrat. Mancher Kern bleibt dabei übrig und trägt dazu bei, den Kirschbaum weiter zu verbreiten. Darüber hinaus könnte der Vogel-Kirsche auch ihre Toleranz gegenüber Hitze und Trockenheit beim derzeitigen Klimawandel helfen, größere Areale zu besiedeln. Weitere Informationen zur Kirsche, dem Baum des Jahres 2010, erhalten Sie auf www.baum-des-jahres.de. IDgS

 

 

 

Die gold-rote Rinde rundet das Erscheinungsbild des Gehölzes ab.
  

 

 

  

 

zur Startseite


Verwandte Themen:

 Pflanzenportraits

 Mit Pflanzen gestalten

 Typgerechte Pflanzenverwendung

 Gartengestaltung

 Möbel und Accessoires

 Terrasse & Balkon

 Gartenhaus, Zaun & Co.

 Wasser im Garten

 Licht im Garten

 Reiseziele Gartenkunst

 Service - Verandtaltungen, Gartenliteratur, Tipps & Co.