weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
home   >   Pflanzenwelt   >   Pflanzenporträts   >   Wilder Wein >
Pflanzenporträts
Gehölzkollektion 'noble & STRONG'
Rhododendron Kollektion Gristeder Neuheiten
Ratgeber für Hortensien
Bauernhortensie - 'Endless Summer'
Bitterorangen
Echinacea, der Scheinsonnenhut
Efeu
Elfenblumen
Erdbeeren
Geranium 'Rozanne'
Hortensien
Kartoffelrosen
Orchideen
Perlkörbchen
Perückenstrauch
Pfingstrosen
Silberstrauch
Sonnenhut
Stachys
Stockrosen
Tulpen
Schwertlilie
Vogelkirsche
Wilder Wein
Wolfsmilch
Mit Pflanzen gestalten
Das Pflanzenjahr im Garten
Pflanzen-Spezial: Bauernhortensie - 'Endless Summer'
Wissenswertes über Pflanzen
Tomatensetzlinge selber ziehen

Wilder Wein


Wir kennen in unseren Gärten zwei Arten von Wildem Wein. Beide lassen sich hervorragend zur Begrünung von Mauern und Pergolen verwenden. Die hier vorgestellten Beispiele zeigen, was gestalterisch in ihnen steckt.

Zum einen gibt es die nordamerikanische Parthenocissus quinquefolia, die Selbstkletternde Jungfernrebe  und zum andern die ostasiatische Parthenocissus tricuspidata, im Deutschen auch Dreispitzige Jungfernrebe genannt. Beide Arten stammen aus der Familie der Weinrebengewächse (Vitaceae).

Parthenocissus quinquefolia

Die Dreispitzige Jungfernrebe ist ein Kletterstrauch mit Haftscheiben. Jedoch benötigen sie Kletterhilfen, wie Rankgitter oder Pergolen. Im Herbst überrascht die Pflanze mit ihrem roten Weinlaub, allerdings lässt sie im Frühjahr mit dem Laubaustrieb lange auf sich warten und verliert im Herbst zeitig ihr Blattwerk. Da sie wie die andere sehr lange blattlos ist, ist es interessant sie mit Efeu zu kombinieren.

Die Jungfernrebe ist auch als Bodendecker interessant. Ihre Ranken begrünen selbst versiegelte Flächen und so können sie auch Flachdächer mit einem Temperatur ausgleichenden Blätterdach begrünen.

Das linke obere Bild zeigt die Wallhänge der BuGa 2001 in Potsdam. Im Herbst taucht die Jungfernrebe die geneigten Flächen in ein tiefes Rot. Zuvor aber spielt der Salbei im Kontrast mit Türkischem Mohn die gestalterische Hauptrolle.

Parthenocissus tricuspidata

Die Selbstkletternde Jungfernrebe ist für die Wandbegrünung sehr zu empfehlen, denn sie benötigt weder Rankhilfen noch wächst sie wie der Efeu buschartig in die Breite. Die Blätter bedecken Wände in einer Gleichmäßigkeit, die an Fischschuppen erinnert. Der gepflegte Eindruck verbindet sich gut mit einem südlich romantischen Flair. (Bild oben zentral und rechts)

Intensive Herbstfärbung

Für die intensiven Rottöne sollten beide Arten aber sehr sonnig stehen. Ist der Standort schattig, gedeiht der Wilde Wein nicht gut und die Herbstfärbung präsentiert sich in einem unscheinbaren fahlen Gelb.

 
















  

 

zur Startseite


Verwandte Themen:

 Pflanzenportraits

 Mit Pflanzen gestalten

 Typgerechte Pflanzenverwendung

 Gartengestaltung

 Möbel und Accessoires

 Terrasse & Balkon

 Gartenhaus, Zaun & Co.

 Wasser im Garten

 Licht im Garten

 Reiseziele Gartenkunst

 Service - Verandtaltungen, Gartenliteratur, Tipps & Co.