weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Vom Musikfest bis zum Heimattag - Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe
Parkanlagen mal anders – Welcher Stil darf es sein?
Berlin-Potsdam-Spezial
Künstlergärten
Gartenschauen
Die Gärten von Malta
Die Gärten von Alfàbia auf Mallorca
Die Gärten des Château de Boutemont, Normandie
Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof, Weinheim
Trelissick Garden in Cornwall
Hestercombe Gardens in Somerset
Schlossgarten Frederiksborg in Dänemark
Lanhydrock Garden in England
Great Dixter House & Garden in England
Botanischer Garten Göteborg, Schweden
Orto Botanico Palermo, Italien
Klostergarten Neuzelle
Wörlitzer Gartenreich
Staatspark Wilhelmsbad Hanau
Prinz-Georg-Garten in Darmstadt
Palmengarten Frankfurt/Main
Palácio de Queluz, Portugal
Schlosspark Aschaffenburg
Villa d'Este in Tivoli bei Rom
Jardins de Castillion-Plantbessin
Sissinghurst Castle in England
Bois des Moutiers/Normandie
Wackerbarths Ruh bei Dresden
Der Garten von Mehrin
Isola Bella im Lago Maggiore
Barockpark Großsedlitz in Sachsen
Wilhelma in Stuttgart
Luisenpark Mannheim
Grugapark Essen
Fürst Pückler Park in Bad Muskau
Drottningholm bei Stockholm
Quinta da Regaleiro, Portugal
Klostergarten Seligenstadt

Barockgarten Großsedlitz in Sachsen

 

Der Barockgarten Großsedlitz, südlich von Dresden gelegen, gehört zu den besterhaltendsten Parks des Barock in Deutschland. Nach umfangreichen Restaurierungs- und Pflegemaßnahmen ist er neben Schloss Pillnitz ein Höhepunkt der Gartenkunst in Sachsen.

 

Graf Wackerbarths Ruhesitz

 

Der Park geht auf den Reichsgrafen August Christoph Graf von Wackerbarth zurück, der auf dem Gelände eines altes Landgutes ein Schloss mit Park als sein Ruhesitz nach französischem Vorbild errichten ließ. Mattäus Daniel Pöppelmann leitete die Arbeiten und schuf ab 1719 ein Gartenensemple im Stil der Zeit in dem die gebändigte Natur, gepaart mit künstlerischer Prachtentfaltung, den Machtanspruch der Herrschenden widerspiegeln sollten.

 

Lustgarten Augusts des Starken

 

Nach nur vier Jahren, im Jahr 1723, erwarb Friedrich August I. (1670-1733), auch August der Starke genannt, das Anwesen und ließ es durch Pöppelmann und Longuelune verändern und erweitern. Dem Kurfürst von Sachsen und König von Polen diente die Anlage nun als repräsentativer Lustgarten für höfische Feste.

 

Der Park

 

Der später wenig veränderte Park zeigt bis heute in weiten Teilen den damaligen Zustand. Der gestalterische Umgang mit Höhenunterschieden durch Senken, Terrassenanlagen, Orangeriegebäude und Rasenhänge gilt als herausragend. Die geometrische Gliederung des Parks beinhaltet neben offenen Parterres und abgetretrennten Heckenbosketts, zwei Orangerien, eine Wasserkaskade, ein Bowlinggreen und ein Naturtheater.

 

Weiterführende Planungen konnten jedoch nicht ausgeführt werden. In den Wirren des Befreiungskrieges 1813 wurde das Schloss schwer beschädigt und 1872-74 durch das viel kleinere Friedrichschlösschen ersetzt. Auch gingen von den 360 wertvollen Gartenskulpturen die meisten verloren. Heute befinden sich noch 52 erhalten gebliebene Sandsteinfiguren im Park und stellen Szenen aus der griechischen und römischen Mythologie dar.

 

Wer das barocke Dresden besucht sollte auch das benachbarte Großsedlitz besuchen. Der Park ist in einem hervorragenden Zustand und kann den Vorteil gegenüber dem barocken Schlosspark Pillnitz verbuchen, etwas abseits der ausgetretenen touristischen Pfade zu liegen.

 

 nächster Garten

Reiseziel Sachsen: Wackerbarts Ruh bei Dresden