weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Vom Musikfest bis zum Heimattag - Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe
Parkanlagen mal anders – Welcher Stil darf es sein?
Berlin-Potsdam-Spezial
Botanischer Volkspark Blankenfelde
Botanischer Garten Dahlem
Berliner Staudenmarkt
Historische Baustoffe in Marwitz
Schaugarten von Karl-Foerster
Pfaueninsel
Gärten der Welt in Marzahn
Schlosspark Sanssouci
Hotel Villa Monte Vino Potsdam
Offene Gärten
Großer Tiergarten
Britzer Garten in Neukölln
Schlosspark Sacrow bei Potsdam
Kinderbauernhof Pinke-Panke
Künstergarten Max Liebermann
Schlosspark Babelsberg
Gartenschau-Gelände in Oranienburg
Neuer Garten in Potsdam
Märchenbrunnen im Friedrichshain
Schlosspark Charlottenburg
Späth'sches Arboretum
Glienicker Park in Wannsee
Sowjetisches Ehrenmal
Freundschaftsinsel in Potsdam
Landhausgarten Fränkel
Jüdischer Friedhof in Weißensee
Künstlergärten
Gartenschauen
Die Gärten von Malta
Die Gärten von Alfàbia auf Mallorca
Die Gärten des Château de Boutemont, Normandie
Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof, Weinheim
Trelissick Garden in Cornwall
Hestercombe Gardens in Somerset
Schlossgarten Frederiksborg in Dänemark
Lanhydrock Garden in England
Great Dixter House & Garden in England
Botanischer Garten Göteborg, Schweden
Orto Botanico Palermo, Italien
Klostergarten Neuzelle
Wörlitzer Gartenreich
Staatspark Wilhelmsbad Hanau
Prinz-Georg-Garten in Darmstadt
Palmengarten Frankfurt/Main
Palácio de Queluz, Portugal
Schlosspark Aschaffenburg
Villa d'Este in Tivoli bei Rom
Jardins de Castillion-Plantbessin
Sissinghurst Castle in England
Bois des Moutiers/Normandie
Wackerbarths Ruh bei Dresden
Der Garten von Mehrin
Isola Bella im Lago Maggiore
Barockpark Großsedlitz in Sachsen
Wilhelma in Stuttgart
Luisenpark Mannheim
Grugapark Essen
Fürst Pückler Park in Bad Muskau
Drottningholm bei Stockholm
Quinta da Regaleiro, Portugal
Klostergarten Seligenstadt

Botanischer Volkspark Blankenfelde

 

Am nördlichen Berliner Stadtrand, eingebettet in die eiszeitlich bewegte Landschaft des Barnim, liegt der 34 Hektar große Botanische Volkspark Blankenfelde. Das Areal bietet ein abwechslungsreiches Zusammenspiel aus Natur- und Kulturlandschaft.

 

„Audienz bei der Königin der Nacht“

 

Zentrale Attraktion sind die beiden 12 Meter hohen Hochgewächshäuser, die im Jahr 2010 nach einer umfassenden Sanierung wiedereröffnet wurden. Das Gewächshaus-Duo aus „Palmen-“ und „Kakteenturm“ beherbergt empfindliche tropische Pflanzen, darunter den Schlangenkaktus, der in einer Sommernacht im Juni oder Juli für ein paar kurze Stunden aufblüht. Die exotische Blüte ist der jährliche Höhepunkt, eine „Audienz bei der Königin der Nacht“ lockt viele Besucher in den ansonsten eher einsamen Botanischen Garten.

 

Schulgarten und „Geologische Wand“

 

Dabei ist der Park ein vielgestaltiges Gartendenkmal, das einen Besuch an die nördliche Peripherie lohnend macht. Seine Geschichte reicht bis ins Jahr 1909 zurück, als der kurz darauf als Berliner Gartenbaudirektor berufene Albert Brodersen (1857-1930) auf einem ehemaligen Rieselfeld den größten Schulgarten Europas anlegen ließ. Der pädagogische Anspruch zeigt sich in der Vielfalt der Gestaltung, die viel Raum für Naturerlebnis und -vermittlung bietet.

 

Seit dieser Zeit befindet sich die „Geologische Wand“ in Blankenfelde, die einst aus dem Humboldthain hier her versetzt wurde und anschaulich auf einer Länge von 50 Metern und 2,5 Metern Höhe die mitteleuropäische Erdkruste und ihre verschiedenen Gesteinsarten im gemauerten Modell abbildet. Sie ist vielleicht keine eingängige Attraktion, doch ist sie in ihrer Art wohl einmalig in Europa.

 

Ein Spaziergang durch Natur und Kultur

 

Von der Blankenfelder Chaussee aus erreicht der Besucher entlang farbenfroher Beete und kleiner Gartenbereiche wie Stauden,- Wasser- und Steingarten die Schaugewächshäuser. Der Weg führt weiter in das allmählich naturräumlicher werdende Parkgelände. In einer Senke entdeckt der Besucher einen fast zugewachsenen kleinen See, der von einem romantisch verwilderten Waldstück aus Buchen, Ahornen und in Ufernähe von alten gewundenen Weiden und aufrechten Schwarzerlen umgeben ist. Hier, wo die Wege kaum mehr kenntlich sind, fühlt man sich fern der Metropole in einer europäischen Urlandschaft mit Naturlehrpfad.

 

Wieder zurückkehrend, schließt sich eine kleinteilig gegliederte Kulturlandschaft an, mit kleinen Feldern, Äckern und märkischen Apfelbaumalleen. Hier befindet auch das Tiergehege, dessen Vierbeiner auch in der Winterzeit Kinder und Eltern begeistert.

 

Aufbruch eines Gartendenkmals in die Zukunft

 

Nach der Berliner Teilung sollte aus dem ehemaligen Haupt-Schulgarten das Pendant zum West-Berliner Botanischen Garten werden. In den Siebziger Jahren von der Humboldt-Universität übernommen, sollte der Park zum Botanischen Garten der Hauptstadt der DDR umgebaut werden. Zentral für diese Planungen waren hier die Parkbereiche des Arboretums, wo Bäume verschiedener Erdteile gepflanzt wurden. Die politische Wende machte die DDR-Planungen obsolet.

 

Zukünftig soll der seit den Neunziger Jahren genannte „Botanische Volkspark“ in die Verantwortung der stadteigenen Grün Berlin GmbH überführt werden, die bereits den Britzer Garten, den Erholungspark Marzahn und das Schöneberger Südgelände betreut. Damit ist die Hoffnung verbunden, dass das Gartendenkmal aus dem Schatten der Vergessenheit tritt. Spätestens nach der Sanierung der Hochgewächshäuser gehört das Areal zu den interessantesten Parks in Berlin.