weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Vom Musikfest bis zum Heimattag - Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe
Parkanlagen mal anders – Welcher Stil darf es sein?
Berlin-Potsdam-Spezial
Botanischer Volkspark Blankenfelde
Botanischer Garten Dahlem
Berliner Staudenmarkt
Historische Baustoffe in Marwitz
Schaugarten von Karl-Foerster
Pfaueninsel
Gärten der Welt in Marzahn
Schlosspark Sanssouci
Hotel Villa Monte Vino Potsdam
Offene Gärten
Großer Tiergarten
Britzer Garten in Neukölln
Schlosspark Sacrow bei Potsdam
Kinderbauernhof Pinke-Panke
Künstergarten Max Liebermann
Schlosspark Babelsberg
Gartenschau-Gelände in Oranienburg
Neuer Garten in Potsdam
Märchenbrunnen im Friedrichshain
Schlosspark Charlottenburg
Späth'sches Arboretum
Glienicker Park in Wannsee
Sowjetisches Ehrenmal
Freundschaftsinsel in Potsdam
Landhausgarten Fränkel
Jüdischer Friedhof in Weißensee
Künstlergärten
Gartenschauen
Die Gärten von Malta
Die Gärten von Alfàbia auf Mallorca
Die Gärten des Château de Boutemont, Normandie
Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof, Weinheim
Trelissick Garden in Cornwall
Hestercombe Gardens in Somerset
Schlossgarten Frederiksborg in Dänemark
Lanhydrock Garden in England
Great Dixter House & Garden in England
Botanischer Garten Göteborg, Schweden
Orto Botanico Palermo, Italien
Klostergarten Neuzelle
Wörlitzer Gartenreich
Staatspark Wilhelmsbad Hanau
Prinz-Georg-Garten in Darmstadt
Palmengarten Frankfurt/Main
Palácio de Queluz, Portugal
Schlosspark Aschaffenburg
Villa d'Este in Tivoli bei Rom
Jardins de Castillion-Plantbessin
Sissinghurst Castle in England
Bois des Moutiers/Normandie
Wackerbarths Ruh bei Dresden
Der Garten von Mehrin
Isola Bella im Lago Maggiore
Barockpark Großsedlitz in Sachsen
Wilhelma in Stuttgart
Luisenpark Mannheim
Grugapark Essen
Fürst Pückler Park in Bad Muskau
Drottningholm bei Stockholm
Quinta da Regaleiro, Portugal
Klostergarten Seligenstadt

Der jüdische Friedhof in Weißensee

 

Berlin besitzt eine einzigartige Friedhofskultur. Die Gesamtfläche der über 200 Friedhöfe der Stadt übersteigt das dreifache der Fläche des Tiergartens. Von den vielen sehenswerten Begräbnisstätten ist der jüdische Friedhof in Weißensee eine der schönsten.

Der Gottesacker ist mit seinen 42 Hektar der größte erhaltene jüdische Friedhof Europas. Beeindruckend manifestiert sich hier das kulturelle Gedächtnis der Stadt und der jüdischen Kultur in Berlin. In Weißensee finden 115 000 Grabstellen Platz, die eindringlich die Blüte der jüdischen Gemeinde zwischen 1880 und 1933 dokumentieren, sowie deren Niedergang während der Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten.

Am Haupteingang befindet sich die von Hugo Licht errichtete Trauerhalle im Stile der italienischen Neorenaissance. Dahinter schließt das Gräberfeld an. Ein Wald ist zwischen den Gräbern herangewachsen, Efeu umrankt Bäume und Steine.

 

Blütezeit der jüdischen Gemeinde in Berlin

 

Eröffnet wurde der jüdische Friedhof  im Jahr 1880, nachdem ein Vorgänger zu klein geworden war. Das erstarkte Selbstbewusstsein und der Aufstieg vieler wohlhabender Berliner Juden in die bürgerliche Gesellschaft des Kaiserreiches lässt sich an den unzähligen monumentalen Grabmalen ablesen. 

Ein mit einer hohen Kalksteinmauer umgrenztes Areal ehrt die Gefallenen Berliner Juden des Ersten Weltkrieges. Von den an Kriegsfolgen verstorbenen Berliner Juden liegen über 500 in Weißensee begraben.

 

Niedergang während der NS-Zeit

 

Ein Mahnmal am Haupteingang gedenkt der über 6 Millionen Menschen jüdischen Glaubens, die zwischen 1933 und 1945 durch das NS-Regime ermordet wurden. Von den ehemals 160.000 Berliner Juden kamen mehr als 53.000 im Holocaust ums Leben. Allein 2000 Menschen liegen hier begraben, die sich während der NS-Diktatur selbst das Leben nahmen. Die meisten Überlebenden sind ausgewandert. Trotz dieses Exodus gehört jüdisches Leben wieder zum Berliner Alltag und der Friedhof erfüllt bis heute seinen ursprünglichen Zweck.

 

Berühmte Persönlichkeiten

 

Viele berühmte Berliner fanden auf dem Friedhof in Weißensee ihre letzte Ruhestätte, so der Schriftsteller Stefan Heym (1913-2001), der Hotelier Berthold Kempinski (1843-1910), der Verleger Rudolf Mosse (1843.1920), der Warenhausgründer Hermann Tietz (1837-1907) oder der Journalist Theodor Wolf (1868-1943).

 

Ludwig Mies van der Rohe gestaltete das Grab von Albert Mendel, das in der Mitte der rechten Seite abgebildet ist. 

 

erster Artikel