weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Vom Musikfest bis zum Heimattag - Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe
Parkanlagen mal anders – Welcher Stil darf es sein?
Berlin-Potsdam-Spezial
Botanischer Volkspark Blankenfelde
Botanischer Garten Dahlem
Berliner Staudenmarkt
Historische Baustoffe in Marwitz
Schaugarten von Karl-Foerster
Pfaueninsel
Gärten der Welt in Marzahn
Schlosspark Sanssouci
Hotel Villa Monte Vino Potsdam
Offene Gärten
Großer Tiergarten
Britzer Garten in Neukölln
Schlosspark Sacrow bei Potsdam
Kinderbauernhof Pinke-Panke
Künstergarten Max Liebermann
Schlosspark Babelsberg
Gartenschau-Gelände in Oranienburg
Neuer Garten in Potsdam
Märchenbrunnen im Friedrichshain
Schlosspark Charlottenburg
Späth'sches Arboretum
Glienicker Park in Wannsee
Sowjetisches Ehrenmal
Freundschaftsinsel in Potsdam
Landhausgarten Fränkel
Jüdischer Friedhof in Weißensee
Künstlergärten
Gartenschauen
Die Gärten von Malta
Die Gärten von Alfàbia auf Mallorca
Die Gärten des Château de Boutemont, Normandie
Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof, Weinheim
Trelissick Garden in Cornwall
Hestercombe Gardens in Somerset
Schlossgarten Frederiksborg in Dänemark
Lanhydrock Garden in England
Great Dixter House & Garden in England
Botanischer Garten Göteborg, Schweden
Orto Botanico Palermo, Italien
Klostergarten Neuzelle
Wörlitzer Gartenreich
Staatspark Wilhelmsbad Hanau
Prinz-Georg-Garten in Darmstadt
Palmengarten Frankfurt/Main
Palácio de Queluz, Portugal
Schlosspark Aschaffenburg
Villa d'Este in Tivoli bei Rom
Jardins de Castillion-Plantbessin
Sissinghurst Castle in England
Bois des Moutiers/Normandie
Wackerbarths Ruh bei Dresden
Der Garten von Mehrin
Isola Bella im Lago Maggiore
Barockpark Großsedlitz in Sachsen
Wilhelma in Stuttgart
Luisenpark Mannheim
Grugapark Essen
Fürst Pückler Park in Bad Muskau
Drottningholm bei Stockholm
Quinta da Regaleiro, Portugal
Klostergarten Seligenstadt

Das Sowjetdenkmal im Treptower Park

 

Die Gedenkstätte befindet sich nahe der Spree im Treptower Park, einem der größten Volksparks der Stadt. Die 10 Hektar große Anlage ist ein Ort sowjetischen Heldengedenkens und Soldatenfriedhof zugleich. Das Kriegsende in Berlin kostete in den zwei letzten Wochen Ende April 1945 mehr als 70 000 Menschen das Leben. Von den 26 000 gefallenen sowjetischen Soldaten fanden 7000 in Treptow ihre letzte Ruhestätte.

 

Monumentale Formensprache

 

Die monumentale Formensprache des 1949 eingeweihten Ehrenmals ist vom Geschichts- und Kunstverständnis der stalinistischen Ära geprägt. Neben dem Personenkult um Josef Stalin wird der Anspruch der Ausschließlichkeit des Sieges über den deutschen Faschismus deutlich.

 

Der Rundgang

 

Der Besucher gelangt über einen massiven Triumphbogen aus grauem Granit in das innere der Anlage. Hier, am westlichen Ende der Zentralachse des Mahnmals, stellt eine Pietà die Trauer um die gefallenen Söhne der Sowjetunion dar. Ein mit Trauerbirken gesäumter Weg führt hinauf zu zwei als gesenkte sowjetische Fahnen stilisierten Pylonen aus rotem Granit. Von dort eröffnet sich der Blick über das abgesenkte Gräberfeld, das an den Seiten von jeweils acht Steinsarkophagen flankiert wird, deren Reliefs die Geschichte des „Großen Vaterländischen Kriegs“ beschreiben und an deren Stirnseiten Zitate Josef Stalins angebracht sind. Abschluss und gestalterischer Höhepunkt am Ende der Längsachse ist der auf einem acht Meter hohen Hügel stehende „Große Soldat“. Die Bronzeskulptur stellt, in der Hand ein mächtiges Schwert locker haltend, im Arm ein Kind beschützend, einen siegreichen Rotarmisten dar.

 

Im deutsch-sowjetischen Nachbarschaftsvertrag von 1992 ging die Verantwortung und Pflege der sowjetischen Gedenkstätten in die Obhut der Bundesrepublik über. Umfangreiche Sicherungsmaßnahmen konnten bis 2006 abgeschlossen werden und so präsentiert sich die  Kriegsgräberstätte heute  wieder als würdiger Ort des Totengedenkens.

 

Der Treptower Hafen und die Insel der Jugend

 

Vom Treptower Hafen aus kann man mit dem Schiff die östlichen Wasserwege Berlins erkunden. Ein Spaziergang an der Spree entlang bis zur Insel der Jugend, einem kleinen Spree-Eiland, lohnt sich ebenfalls. Die Insel erreicht man über eine Fußgängerbrücke. Heute ein technisches Denkmal, wurde sie 1915 als erste deutsche Stahlbetonbrücke errichtet.

 

nächster Artikel