weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Vom Musikfest bis zum Heimattag - Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe
Parkanlagen mal anders – Welcher Stil darf es sein?
Berlin-Potsdam-Spezial
Künstlergärten
Gartenschauen
Die Gärten von Malta
Die Gärten von Alfàbia auf Mallorca
Die Gärten des Château de Boutemont, Normandie
Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof, Weinheim
Trelissick Garden in Cornwall
Hestercombe Gardens in Somerset
Schlossgarten Frederiksborg in Dänemark
Lanhydrock Garden in England
Great Dixter House & Garden in England
Botanischer Garten Göteborg, Schweden
Orto Botanico Palermo, Italien
Klostergarten Neuzelle
Wörlitzer Gartenreich
Staatspark Wilhelmsbad Hanau
Prinz-Georg-Garten in Darmstadt
Palmengarten Frankfurt/Main
Palácio de Queluz, Portugal
Schlosspark Aschaffenburg
Villa d'Este in Tivoli bei Rom
Jardins de Castillion-Plantbessin
Sissinghurst Castle in England
Bois des Moutiers/Normandie
Wackerbarths Ruh bei Dresden
Der Garten von Mehrin
Isola Bella im Lago Maggiore
Barockpark Großsedlitz in Sachsen
Wilhelma in Stuttgart
Luisenpark Mannheim
Grugapark Essen
Fürst Pückler Park in Bad Muskau
Drottningholm bei Stockholm
Quinta da Regaleiro, Portugal
Klostergarten Seligenstadt

Isola Bella im Lago Maggiore

 

Isola Bella - Die schöne Insel. Auf der einst felsigen Insel im oberitalienischen Lago Maggiore ließ Carlo III Borromeo im 17. Jahrhundert für seine Frau Isabella D´Adda einen Palazzo errichten und begann die etwa 300 Meter lange und 180 Meter breite Insel gärtnerisch umgestalten.

 

Unter einem seiner Nachfolger wurde 1671 die weltbekannte barocke Terrassenanlage angelegt. In Nischen und auf Postamenten schmücken zahlreiche Nymphen und Wassergötter die Anlage. Obelisken krönen die Terrassen und lassen die Insel aus der Ferne als surreales Schiff erscheinen.

 

Formale Anlagen mit Buchshecken und Blumenparterres führen den architektonischen Charakter der Anlage in weiteren Gartenpartien fort. Andere Teile des Gartens stammen aus dem 19. Jahrhundert und sind im freieren Stil eines Englischen Gartens gestaltet.

 

Frei umher streifende Pfauen beleben den Garten, die alten Bäume spenden im Sommer ihren Schatten den vielen Besuchern. Der Garten und der Palazzo, in dem ein Museum eingerichtet wurde, sind öffentlich zugänglich und können gemeinsam besichtigt werden.

 

 

nächster Garten