weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Vom Musikfest bis zum Heimattag - Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe
Parkanlagen mal anders – Welcher Stil darf es sein?
Berlin-Potsdam-Spezial
Künstlergärten
Gartenschauen
Die Gärten von Malta
Die Gärten von Alfàbia auf Mallorca
Die Gärten des Château de Boutemont, Normandie
Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof, Weinheim
Trelissick Garden in Cornwall
Hestercombe Gardens in Somerset
Schlossgarten Frederiksborg in Dänemark
Lanhydrock Garden in England
Great Dixter House & Garden in England
Botanischer Garten Göteborg, Schweden
Orto Botanico Palermo, Italien
Klostergarten Neuzelle
Wörlitzer Gartenreich
Staatspark Wilhelmsbad Hanau
Prinz-Georg-Garten in Darmstadt
Palmengarten Frankfurt/Main
Palácio de Queluz, Portugal
Schlosspark Aschaffenburg
Villa d'Este in Tivoli bei Rom
Jardins de Castillion-Plantbessin
Sissinghurst Castle in England
Bois des Moutiers/Normandie
Wackerbarths Ruh bei Dresden
Der Garten von Mehrin
Isola Bella im Lago Maggiore
Barockpark Großsedlitz in Sachsen
Wilhelma in Stuttgart
Luisenpark Mannheim
Grugapark Essen
Fürst Pückler Park in Bad Muskau
Drottningholm bei Stockholm
Quinta da Regaleiro, Portugal
Klostergarten Seligenstadt


Trelissick Garden in Cornwall


Kilometerlange Sandstrände, schroffe Steilküsten und malerische Buchten: Die kornische Halbinsel im äußersten Südwesten Englands wurde verschwenderisch mit Naturschätzen beschenkt. Der Nordatlantikstrom sorgt für mildes Klima ohne harten Frost, und dank der natürlichen Gießkanne des englischen Landregens gedeihen Pflanzen in frischer Üppigkeit.


An einer Meeresbucht, die sich weit ins Landesinnere verzweigt und hier in den Fluss Fal übergeht, vereint Trelissick Garden die Gunst der Natur mit gärtnerischem Geschick zu einem der schönsten Gärten Südenglands.

Wie die meisten bedeutenden Gärten in England reicht seine Geschichte weit zurück. Das zweigeschössige Landhaus wurde um 1750 erbaut und mit einem Landschaftspark umgeben. Im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude dem Zeitgeschmack architektonisch angepasst. Ein Wasserturm ist ein weiteres architektonisches Highlight des Gartens (Bild oben Mitte).

Als Ida Copeland 1937 das Anwesen erbte, gestaltete sie zusammen mit ihrem Mann den Garten großzügig um. Subtropische und fernöstliche Pflanzen wurden hinzugefügt. Ronald Copeland, Direktor einer Porzellanmanufaktur, sollen die Pflanzen als Vorbild exotischer Porzellandekore gedient haben. Bereits 1955 überschrieben die Copelands das Anwesen dem National Trust, der seither den Garten  betreut und weiterentwickelt.

 




Die Höhepunkte des Gartens


Heute zeigt sich Trelissick Garden als abwechslungsreicher Garten für die ganze Familie. Englische Traditionen, wie das gemeinsame Picknick und Rasenspiele, finden im Garten großen Zuspruch unter den Besuchern.

Auf dem bewegten Parkgelände mit vielen Höhenunterschieden und immer neuen, spannenden Perspektivwechseln kontrastieren schattige Wege mit offenen Rasen- und Wiesenflächen. Vom Haus aus, das der Öffentlichkeit leider nicht zugänglich ist, streift der Blick über satt-grüne Viehweiden bis zur Meeresbucht. Die grasenden Tiere werden mittels eines „Ha-Ha“, einem Geländesprung, vom Nahbereich des Hauses ferngehalten.

Der Besucher trifft während seines Weges durch den Garten auf mehrere Aussichtspunkte, die das Panorama auf die kornische Landschaft und die Meeresbucht öffnen.

Auf dem Hauptrasen kann eine mächtige Sicheltanne (Cryptomeria japonica) bewundert werden. Rhododendronbüsche zeigen sich in stattlicher Größe. Zedern, Zypressen und Kiefern finden sich in ebenso zahlreichen Varietäten wie Magnolien, Hortensien und japanische Kirschbäume. Bambus, Bananenstauden und Baumfarne verstärken den subtropischen Flair vieler Bereiche der Anlage.

Künstlerische Interventionen bereichern das Gartenbild und schaffen Bezüge zwischen Natur und Kultur. Ein Küchengarten zeigt Gemüse und Kräuter in schönster Vielfalt.






Exotisch aber typisch kornisch


Der Garten von Trelissick spannt den gärtnerischen Bogen von der britischen Insel bis in exotische Weltregionen. Bodenständige, traditionelle Elemente wie Küchengarten, Viehweiden und typisch englische Waldpartien verschmelzen mit der fernen Pflanzenwelt. Diese Verbindung findet sich im milden Klima Cornwalls recht häufig. Aber nur selten ensteht daraus ein solch abwechslungreicher Garten, der naturräumliche Besonderheiten und Gartenkunst so gekonnt verbindet.

 

nächster Garten

Garten von Lutyens: Parc du bois des Moutiers/Normandie

Weitere Garten in Südengland: Sissinghurst

weiterer Garten von Lutyens: Great Dixter