weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Vom Musikfest bis zum Heimattag - Landesgartenschau 2017 in Bad Lippspringe
Parkanlagen mal anders – Welcher Stil darf es sein?
Berlin-Potsdam-Spezial
Künstlergärten
Gartenschauen
Die Gärten von Malta
Die Gärten von Alfàbia auf Mallorca
Die Gärten des Château de Boutemont, Normandie
Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof, Weinheim
Trelissick Garden in Cornwall
Hestercombe Gardens in Somerset
Schlossgarten Frederiksborg in Dänemark
Lanhydrock Garden in England
Great Dixter House & Garden in England
Botanischer Garten Göteborg, Schweden
Orto Botanico Palermo, Italien
Klostergarten Neuzelle
Wörlitzer Gartenreich
Staatspark Wilhelmsbad Hanau
Prinz-Georg-Garten in Darmstadt
Palmengarten Frankfurt/Main
Palácio de Queluz, Portugal
Schlosspark Aschaffenburg
Villa d'Este in Tivoli bei Rom
Jardins de Castillion-Plantbessin
Sissinghurst Castle in England
Bois des Moutiers/Normandie
Wackerbarths Ruh bei Dresden
Der Garten von Mehrin
Isola Bella im Lago Maggiore
Barockpark Großsedlitz in Sachsen
Wilhelma in Stuttgart
Luisenpark Mannheim
Grugapark Essen
Fürst Pückler Park in Bad Muskau
Drottningholm bei Stockholm
Quinta da Regaleiro, Portugal
Klostergarten Seligenstadt

Villa d'Este in Tivoli bei Rom

 

 

Ein herausragendes Beispiel italienischer Gartenkunst der Renaissance ist die Villa d'Este in Tivoli nahe Rom. Exemplarisch zeigt sich hier die Öffnung zur Landschaft in Abkehr zur Abgeschlossenheit mittelalterlicher Klostergärten.


Kardinal Ippolito II. D'Este (1509-1572) wurde 1550 päpstlicher Statthalter in Tivoli und ließ eine Villa an einer Hangkante der Sabiner Berge errichten. Es war eine Zeit, in der man sich nicht mehr hinter Befestigungsmauern der Städte und Burgen verbarg, sondern die Lage einer Villa nach  landschaftsästhetischen Reizen aussuchte. 

 

Ein Garten am Hang

 

Ab 1560 entstand ein prächtiger Hanggarten mit Terrassen, Treppen, Rampen, einer Mittelachse und seitlichen Querachsen. Der Umgang mit starken starken Höhenunterschieden ist typisch für die Gartenkunst der Renaissance. Ebenso wichtig ist das Element Wasser. Eine Vielzahl von Wasserspielen und Statuen schmücken den Garten. Ein Glanzpunkt ist die Allee der Hundert Brunnen, ein Wasserspiel, das gerade im heißen Hochsommer seinen verschwenderischen Reiz offenbart. Aber auch Grotten, Wasserbecken und eine Wasserorgel verweisen auf den luxuriösen Wasserreichtum und die technische Raffinesse jener Zeit. In der Abwechslung von Wasserspielen, dunklen Grotten und sonnigen Gartenpartien sollten die vier Elemente, Wasser, Luft, Erde und Feuer, erlebbar sein. Davon kann man sich bis heute überzeugen.

 

Im Manierismus und dem Barock wurden einige Veränderungen im Stil der Zeit vorgenommen, veränderten aber den Grundlage des ersten Entwurfes nicht.
 

Mitte des 19. Jahrhunderts kaufte Kardinal Gustav von Hohenlohe das Anwesen und restaurierte den die unterdessen dem Verfall preisgegebene Gartenanlage. Die Villa d'Este wurde wieder ein gesellschaftlicher Treffpunkt. Hier komponierte Franz Liszt das berühmte 'jeux d'eau à la ville d'Este' und gab 1879 sein letztes Konzert.

 

Nach dem 1. Weltkrieg ging das Anwesen in staatlichen Besitz über und ist seitdem auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Wer sich für Gärten und Parks interessiert, kommt bei einem Rombesuch nicht umhin, einen lohnenden Abstecher nach Tivoli zu unternehmen.

 

Reisethema Italien: Isola Bella im Lago Maggiore

nächster Garten